Was soll das?

Früher hieß mein Blog reichlich vollmundig „Der Skeptiker“, dann schlichter „Birghans Blog“. 

Weil ich halt so heiße, schon mein Leben lang.

Schließlich rappelte es dort mit meiner Kiste. Die Seite wollte nicht so wie ich. Wir haben uns daher, bedauernd zwar, aber dennoch endgültig im gegenseitigen Einvernehmen getrennt. 

Viele Fotos, das aufgebrezelte Design – alles zuviel für mein bisschen Webspace; und recht eigentlich lenkt das ja nur ab vom Wesentlichen: dem Text.

Daher huldige ich ab sofort der totalen Reduktion. Text & Navigation. Das ist alles. Und so heißt ab sofort diese Seite. 

„Der Skeptiker“ bezog sich vor allem auf mein Dasein als Journalist und Kommunikationswissenschaftler und drehte sich anfangs viel um Medien. Das war mir bald nicht genug und so zog ich thematisch hinaus in die weite Welt. So blieb vom Skeptiker neben der grundsätzlichen Einstellung des Urhebers nur der Bestandteil der Webadresse. Und der ist nun in den Weiten des Web auch noch verloren gegangen.

Was natürlich immer noch nicht die Frage von oben beantwortet: 

Was soll das?

Ich bin da total egoistisch: Ich will Spaß, sogar unendlichen Spaß (sic). 

Mir macht es Spaß zu schreiben, zu formulieren, mit Sprache zu spielen. Dies ist der öffentliche Teil meiner Spielwiese, Betreten ausdrücklich erwünscht!

Und natürlich ist dies ein Anfang. Wer weiß also, was da noch auf uns zukommt. Video? Podcast? Fotoalben oder Diashows?

Ideen hätte ich viele. Aber wer setzt das alles um? Während ein Tag nur 24 Stunden hat und ich manchmal doch schlafen muss?

Wenn die Digitale Revolution allerdings weiter so voranschreitet, werden Computer, Chips & Algorithmen bald unsere Kreativität direkt an 3D-Drucker schicken, mit deren Wirken sie unmittelbar Gestalt annehmen wird. 

Schöne neue Welt? Waren Sie schon mal in einer Galerie, in der eine Zahnarztgattin ihre Landschaftsgemälde ausstellte? Ja? Na also.

Und wer entsorgt den ganzen Scheiß?


Wen es drängt, mir seine Meinung zu sagen, bzw. zu schreiben – bitte sehr:


Kontaktformular










© Frederik Birghan 2016