Aura

DSC01342.JPG

Was macht diese Gänge so trostlos? Pssst! Es ist unser Wissen. Hier geht es um Krankheiten, sehr konkret und damit, letztlich den Tod. Was alles wiederum mit Schmerz und den entsprechenden Geräuschen, Grimassen und Schrecken verbunden ist. Hier wird nix Fröhliches geplant. Hier wird ums Überleben gekämpft. Daran ist nichts Lustiges.

Was nicht stimmt! Der Witz hält sich halt überall verborgen, gelt? Ich spreche aus langer Erfahrung. Schrecken aus Kinder- und Jugendtagen gerinnen mit weitem Abstand zu Anekdoten mit Hits wie „Schwester Che, bring’ mir bitte noch etwas Früchtetee!“ Und beweist im Übrigen, dass bereits vor Dekaden Krankenhäuser multikulturelle waren – zumindest bei Schwestern und Pflegern. Notstand schon damals? Oder waren wir gerade reich – oder dachten es zumindest? Keine Ahnung, dafür war ich damals zu klein.

Der Rest ist Zweckarchitektur mit reichlich Funktionalität. Das hilft. Ob Selbstgemaltes von kleinen Patienten oder die Aquarelle von der Gattin des Professors: Mir hilft es weniger. Es betont höchstens die Umgebung. Und die: Siehe oben. Aber zum Trost sei gesagt, dass sich Krankenhäuser (Pflegeheime, Altenheime, u.ä.) weltweit wohl kaum unterscheiden. Am besten hat mir noch ein Heim für alte Ex-Jockeys aufeiner zu Hongkong gehörenden Insel gefallen. Sehr idyllisch und ruhig gelegen, nette Architektur. Alles strahlt Ruhe aus. Aber der Hongkonger Jockey-Club gehört auch zu den reichsten der Stadt – üppig spenden gilt als Bürgerpflicht, wer Mitglied ist und über eine entsprechende Stellung mit nicht mit minder entsprechendem Gehalt gehört. Jockey in Hongkong müsste man sein! Zu spät.

Was mich aus gegebenem Anlass brennend interessieren würde, wäre das Essen. Hier seit Jahr und Tag schlecht bis unterirdisch, geschmacksneutral bis degoutant. Chinesische Küche hat schon mal von vornherein Startvorteile. Aber ruinieren können solche Küchen alles, quod erat demonstrandum – aber Hallo!!! Da könnte ich Geschichten erzählen! Aber ich will keinem den Appetit verderben. Jedenfalls jetzt grad nicht ...