Formel 1 & RTL: Die Werbung

Jetzt sind grade mal 4/5 Runden gefahren worden, da drücken sie uns schon den ersten Werbeblock rein („Kurze Pause!“ & „Bis gleich“ – von wegen!) und dafür zeigen sie uns ein schmales Textband via Teletext, das uns nicht nur auf dem Laufenden, sondern vor allem bei der Werbestange halten soll. Daher wird noch mit einem der sattsam bekannten Gewinnspiele gelockt, die Zuschauer durch ihre Anrufe selbst finanzieren. Und darüber hinaus. Das ist ein nettes Zubrot.

Toll übrigens, dass da unter anderem für Alkohol geworben wird! So wird der Zielgruppe suggeriert, dass Reifen, Motoren und Bier (oder Sekt, Wodka) eben doch zusammengehören. 

Ebenfalls perfide: Die sogenannte Split-Screen-Werbung. In einem kleinen Fenster farf man Live-Bider vom Rennen gucken, während die Werbebotschaften großen Auftritt haben. Gut, den Sound kann man abschalten. Wie viel Aufmerksamkeit noch für die Botschaft bleibt, mögen andere entscheiden … Eingeblendete Infos wie Rundenzahl oder ähnliches sind da nicht mehr zu entziffern.

Ebenfalls zu beobachten: Die Werbeblöcke häufen sich gegen Renn-Ende hin. Gefühlt alle paar Runden einer und man ruft zwangsläufig schon wieder!

Und kurz nach der Zieldurchfahrt noch sein Spot.