Was geht?

Falls dereinst gefragt werden sollte, warum insbesondere Deutschland in eine Art Stillstand verfiel, dann könnten Forscher bereits bei einem Satz fündig werden, denn ich derzeit ständig höre: 

„Das geht doch nicht!“

Oder stärker und viel häufiger noch: „Das geht aber GAR nicht!“  (mit gaaaanz langem und sehr betontem „A“ in „GAAAR nicht“)

Verblüffend daran ist, dass der Satz oder diese Sätze zuverlässig immer dann fallen, wenn alle Beteiligten gerade Zeugen geworden sind, dass der bestrittene Umstand sehr wohl geht. 

Was passiert hier?

Zumal niemand bestreitet, dass das, was er gerade gesehen hat, „nicht geht“ oder eben „GAAAR nicht“ gehe.

Kollektive Verdrängung? Bewusstseinstrübung durch ein Massenphänomen? Rätselhaft, das.

Mir scheint es eine Art von kollektiver Rückversicherung zu sein, im Sinne von: Ihr, Umstehende, gebt mir doch recht, wenn ich sage, dass DIES außerhalb der gesellschaftlichen Norm steht! 

Von der falschen Kopfbedeckung bis zum umgefallenen Mülleimer reicht situativ die Bandbreite des Einsatzes dieser Anrufung (denn als solche interpretiere ich diesen Ausruf als Feldforscher einstweilen bis zum Beweis des Gegenteils).

Werde demnächst mal einen Versuch starten und einfach laut widersprechen. Sowas wie: „Wieso? Geht doch! Da sieht man’s!“ Mal sehen, was passiert…