Kartoffeln à la Nandali

Dieses ebenso einfache wie wunderbar schmackhaft-herzhafte Rezept für Kartoffeln auf srilankische Art durfte ich der Köchin Nandali, kurz „Nandi“ genannt, abschauen – Ehre, wem Ehre gebührt.

IMG_3977

Sri Lanka: Nandali beim Kochen


Folgende Rezeptur gilt für ein Kilogramm Kartoffeln der festkochenden Sorte:

Kartoffeln je nach Konsistenz der Schale und persönlichem Geschmack schälen, ansonsten gründlich waschen, dann in feine Scheiben schneiden; am besten mit einem Küchenhobel.

Zwei Zwiebeln und  3 Knoblauchzehen in Scheiben schneiden. Dazu geben: 1/2 Teelöffel Kurkuma, 1/2 Teelöffel gemahlener roter Chili*, 1/4 Teelöffel geröstetes Currypulver, die Kerne von 7 Kardamom-Kapseln, 5 - 7 Curryblätter, 1 Zimtstange, 2 bis 4 frische Chilischoten (rot oder/und grün)*, Salz und Pfeffer.

75 Gramm Fett oder Öl (am besten Kokosfett) in einer großen, flachen Eisenpfanne heiß werden lassen und die Gemüse-Gewürzmischung dazu geben und kurz einrühren, damit das Fett (Öl) die Aromen annimmt. Dann die Kartoffelscheiben dazugeben und bei kräftiger Hitze brutzeln. Ab und an wenden. Nach rund 20 Minuten ist das Gericht schon verzehrfertig.


*) Hinweis: Diese Variante ist für Europäer gedacht, die so scharfes Essen, wie in Südostasien üblich, nicht gewohnt sind! Wer die Original-Schärfe wagen mag, muss mindestens die doppelte bis dreifache Menge veranschlagen. Für verzärtelte Weicheier, die bereits beim kleinsten Hauch von Chili oder Peperoni aufschreien, als sei auf ihrer Zunge eine Granate explodiert, ist das nichts. Die mögen bei Blumenkohl mit Béchamel-Sauce bleiben …