Sauerkrautsuppe mit Schweinefleisch

Grundlage für diese Suppe bilden zwei Rezepte aus Schuhbecks Kochbuch „Meine bayerische Küche“: Gekochte Schäufele und Sauerkraut. Daraus kreierte ich nun aus gegebenem Anlass (Neujahr) folgendes Rezept:

Für eine Suppenportion (entspricht 4 Suppenportionen als Vorspeise oder Mitternachtssnack, bzw. 2 Hauptmahlzeiten) nehme ich ein Stück Schweinebauch mit Schwarte à ca. 500 Gramm. Das brate ich in einem Topf mit etwas Öl heiß von den Seiten ohne Schwarte an. Dann mit Wasser aufgießen, bis das Fleisch knapp bedeckt ist. Eine geschälte Zwiebel mit 3 Gewürznelken spicken und 2 - 3 Lorbeerblätter dazu, salzen. Das Ganze soll dann rund 2 1/2 Stunden garen, das Wasser also zwischen sieden und leicht köcheln pendeln …

Nach 1 1/2 Stunden kommt eine geschälte und der Länge nach geviertelte Karotte dazu sowie etwas in Stifte geschnittene Sellerieknolle (nach Geschmack); dazu je 1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner und Wacholderbeeren sowie ein kleines Stückchen Anis.

50 Minuten vor dem Ende der Garzeit das möglichst rohe Sauerkraut aus der Dose (oder Beutel) dazu geben, zum Köcheln bringen und eine Dreiviertel Stunde weiter köcheln lassen bis zum Ende.

Etwa 5 Minuten vor dem Ende der Garzeit gebe ich noch getrocknete Chilies dazu; Menge nach Geschmack und empfindsamen Gaumen sorgsam wählen!

Das Fleisch aus dem Topf nehmen und die Schwarte mit Fett vom Fleisch abschneiden. Schwarte einritzen und auf ein mit Öl eingepinseltes Blech oder Eisenpfanne legen – mit der Hautseite nach oben unter den auf 220°C vorgeheizten Backofengrill legen für etwa 15 Minuten. Anschließend zur Suppe servieren – am besten auf einem extra Teller an der Seite, damit die Kruste schön knusprig bleibt,

Ziemlich lecker, versprochen!